Fairtrade im Landkreis

Ankündigung: Faire Woche 2020 vom 11. – 25. September 2020

  • Hier erfahren Sie mehr dazu.

Der Landkreis Regen ist 1. „Fairtrade Landkreis“ Niederbayerns

Viele engagierte Personen und Organisationen setzen sich im Landkreis Regen bereits für nachhaltigen Konsum und fairen Handel ein.

Um dieses Engagement unterstützen, Aktivitäten bündeln und Partner vernetzen zu können, hat der Landkreis in der Kreistagssitzung 2016 einstimmig beschlossen, sich auf den Weg zum „Fairtrade Landkreis“ zu machen. Am 19. Juli 2017 wurde der Landkreis daraufhin offiziell als erster „Fairtrade Landkreis“ Niederbayerns ausgezeichnet.

Die Auszeichnung erfolgte durch den Verein TransFair e.V. im Rahmen der internationalen Kampagne „Fairtrade Towns“. Der Kampagnenstart erfolgte im Jahr 2000 in Großbritannien. Mittlerweile tragen rund 2.000 Städte weltweit den Titel – 400 davon in Deutschland. Aufgrund der starken Beteiligung gibt es inzwischen zudem die Auszeichnungen als „Fairtrade Dorf“, „Fairtrade Landkreis“, „Fairtrade Schule“, „Fairtrade Gemeinde“ und „Fairtrade Universität“.

Foto: Lange


Bewerbungskriterien

Um das Fairtrade-Siegel als Landkreis zu erhalten, mussten folgende Kriterien erfüllt werden:

1. Kriterium: Kreistagsbeschluss
Es liegt ein Beschluss des Kreistages vor, dass bei allen Sitzungen der Ausschüsse und des Rates sowie im Landratsbüro Fairtrade-Kaffe sowie ein weiteres fair gehandeltes Produkt verwendet werden.
2. Kriterium: Steuerungsgruppe
Es wird eine lokale Steuerungsgruppe aus mindestens drei Personen gegründet, die auf dem Weg zum „Fairtrade-Landkreis“ die Aktivitäten vor Ort koordiniert. Die drei Bereiche Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft müssen dabei abgedeckt werden.
3. Kriterium: Angebot von Fairtrade-Produkten in Einzelhandel und Gastronomie
In lokalen Einzelhandelsgeschäften und Gastronomien werden mindestens zwei fair gehandelte Produkte angeboten. Im Landkreis Regen müssen das 16 Einzelhändler und 8 Gastronomiebetriebe sein.
4. Kriterium: Engagement von Schulen, Vereinen und Kirchen
In öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden Fairtrade-Produkte verwendet. Darüber hinaus werden Bildungsaktivitäten zum fairen Handel durchgeführt. Mindestens eine Schule, ein Verein und eine Kirchengemeinde müssen im Landkreis Regen aktiv sein.
5. Kriterium: Medien – Öffentlichkeitsarbeit
Die lokalen Medien berichten über Aktivitäten zum Thema „Fairtrade“. Mindestens viermal jährlich sollen Artikel über den fairen Handel erscheinen.


Global denken, lokal handeln

Die Kampagne geht weit über die Erfüllung der Kriterien hinaus. Ziel ist es, Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schaffen und gerechte Handelsbeziehungen auf lokaler Ebene zu stärken. Hier ist vor allem das Engagement der Menschen im Landkreis gefragt. Das reicht vom Angebot fair gehandelter Produkte in Gastronomie und Einzelhandel über Bildungsaktivitäten in Schulen, Vereinen und Kirchen bis zum Ausschank von fair gehandeltem Kaffee im Landratsbüro.

Weltläden, Verkauf von fairen Produkten nach Messen, Ausschank von fairem Kaffee in Lehrerzimmern oder die Organisation eines caritativen Weihnachtsmarktes: Das Engagement im Landkreis ist deutlich spürbar. Das Gymnasium Zwiesel, die Staatliche Realschule Viechtach, die Siegfried-von-Vegesack-Realschule in Regen sowie die Grund- und Mittelschule St. Gunther in Rinchnach wurden zudem bereits offiziell als „Fairtrade Schools“ ausgezeichnet.

Außerdem erhielt der Kindergarten St. Josef in Viechtach 2019 als erste KiTa Niederbayerns wegen seines interkulturellen Engagements, der Nutzung von Fair-Trade-Produkten sowie weiteren Kriterien das Zertifikat Eine-Welt-Kita.

Weltläden im Landkreis

Zur Koordination der Aufgaben und Aktivitäten wurde die Steuerungsgruppe „Fairtrade-Landkreis Regen“ gegründet. Dieser gehören Vertreter aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft sowie Vertreter aller Weltläden im Landkreis an. Die Steuerungsgruppe kümmert sich mit großem Engagement darum, das Thema fairer Handel im Landkreis Regen zu etablieren. Zahlreiche Vereine, Einzelhändler, Schulen, Kirchengemeinden und Gastronomien konnten bereits für die Kampagne begeistert werden. Durch das neue Projekt „Kommunale Entwicklungspolitik im Landkreis Regen/ARBERLAND“ werden die Ideen der Steuerungsgruppe nun auch koordiniert und gemeinsam in die Tat umgesetzt.


Wir übernehmen FAIRantwortung – machen Sie mit!

Steuerungsgruppe Fairtrade

Die Steuerungsgruppe Fairtrade des Landkreises Regen freut sich immer über neue Gesichter!

Steuerungsgruppe Fairtrade Landkreis Regen

Kampagne Fairtrade-Towns 

Besonders auf kommunaler Ebene spielt der faire Handel in allen gesellschaftlichen Bereichen eine wichtige Rolle. Jede Bürgerin und jeder Bürger einer Stadt kann den Prozess zur Fairtrade-Town anstoßen. Machen Sie mit! Vernetzen Sie sich mit lokalen Akteurinnen und Akteuren und starten Sie die Fairtrade-Towns Kampagne auch in Ihrer Kommune.

Die Stadt Viechtach wurde beispielsweise bereits 2019 als Fairtrade-Town ausgezeichnet. Weitere Städte und Gemeinden im Landkreis werden bei Interesse durch die Koordinierungsstelle „Kommunale Entwicklungspolitik“ bei der Bewerbung unterstützt.

Weitere Infos dazu finden Sie hier.

Faire Partner

Wir sind immer auf der Suche nach weiteren Fairtrade-engagierten Partnern im Landkreis. Hier finden Sie die erforderlichen Formulare zum Download. Bitte füllen Sie diese aus und senden sie uns per Mail, Fax oder Post zu.

Fairtrade Bestätigung für Gastronomie (PDF | 392 KB)

Fairtrade Bestätigung für den Einzelhandel (PDF | 392 KB)

Fairtrade Bestätigung für Schulen, Kirchengemeinden, Vereine (PDF | 372 KB)

> Weitere Infos zum Projekt „Kommunale Entwicklungspolitik im Landkreis Regen / ARBERLAND“

Ihre Ansprechpartnerin bei Fragen:

Gudrun Reckerziegel
Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik
E-Mail: greckerziegel@arberland-regio.de
Tel.: 09921 9605-4159
Fax: 09921 9605-101

ARBERLAND REGio GmbH
Amtsgerichtstraße 6 – 8 | 94209 Regen
E-Mail: info@arberland-regio.de