Gewerbeflächen- und Fachkräftebedarfsanalyse im Landkreis Regen

Gewerbeflächen- und Fachkräftebedarfsanalyse im Landkreis Regen

Im Rahmen eines geförderten Regionalmanagementprojekts für den Landkreis Regen wurde eine Gewerbeflächenanalyse durchgeführt, die im Ergebnis den Bestand an Gewerbe- und Industrieflächen sowie den voraussichtlichen zukünftigen Bedarf aufzeigen soll. Ergänzend wurde eine Unternehmensbefragung im Landkreis Regen durchgeführt. Auf Basis der Gesamtergebnisse wurde ein Vermarktungskonzept für die gewerblichen Flächen entwickelt.

 

Ergebnisse

Die Gewerbeflächenanalyse im Landkreis Regen hat ergeben, dass insgesamt 148,39 ha in den 24 Gemeinden ausgewiesen sind. Davon sind 24,61 ha sofort verfügbar. Von diesen sind 5 Flächen mit insgesamt 8,37 ha voll erschlossen, aber sehr kleinteilig. Nur 5,37 ha sind als optimal vermarktbar einzustufen. Das sind 3,62 % der Gesamtfläche (148,39 ha). Optimal vermarktbar sind Flächen, die im Besitz der öffentlichen Hand sind oder über die es eine schriftliche Verkaufsvereinbarung mit dem Privateigentümer gibt. Zudem muss ein rechtsgültiger Bebauungsplan vorhanden sein, es darf keine Ausschlusskriterien oder Restriktionen für Unternehmen geben und die Flächen müssen voll erschlossen sein (Straße, Ver- und Entsorgung, Breitband mit mindestens 50 Mbit/s). Keine der noch zusätzlichen Potenzialflächen erfüllt aktuell diese Voraussetzungen. Die Analyse der Gewerbeflächenverkäufe hat gezeigt, dass in den letzten 5 Jahren durchschnittlich 1,97 ha pro Jahr an heimische Unternehmen veräußert wurden. Die Prognose des Gewerbeflächenbedarfs mittels dem Gewerbeflächenprognosemodell GIFPro hat einen zukünftigen Gewerbeflächenbedarf von rund 3 ha im Jahr ergeben, von denen 2 ha auf die Bestandsunternehmen fallen. Die Prognose deckt sich mit der tatsächlichen Situation im Landkreis Regen. Eine Online-Befragung von 130 Unternehmen ergab eine hohe Standortzufriedenheit der Unternehmen vor Ort. Weiterhin zeigte die Umfrage hohe gewerbliche Flächenbedarfe der Unternehmen für ihre unternehmerische Entwicklung im Landkreis Regen. Im Anschluss an die Analysephase wurde ein Standortmarketing- und Vermarktungskonzept entwickelt, das auf die notwendige Professionalität und heutzutage erforderliche Umsetzungsschnelligkeit ausgerichtet ist. Insbesondere muss es den heutigen digitalen Entwicklungen entsprechen. Hier gilt vor allem der Gesichtspunkt: Mobile First.

 

Handlungsempfehlungen

Bevor jedoch mit einem Außenmarketing begonnen werden kann, muss die Anzahl an sofort verfügbaren Flächen im Landkreis Regen möglichst zeitnah und deutlich erhöht werden. Daher liegt der zukünftige Arbeitsfokus der ARBERLAND REGio GmbH auf:

  1. Erhöhung der verfügbaren Gewerbe- und Industrieflächen, auch durch Entwicklung
    interkommunaler Gewerbeflächen
  2. Entschärfung von Flächenproblemen durch ein Bestandsentwicklungskataster,
    welches Unternehmen erfasst, die bei einer möglichen Unternehmenserweiterung
    diese nicht an dem Standort durchführen könnten
  3. Klärung mit den kreisangehörigen Kommunen, welche der eingeschränkten
    und später verfügbaren Gewerbeflächen in naher Zukunft für eine gewerbliche
    Vermarktung zur Verfügung stehen
  4. Durchführung eines gemeinschaftlichen Gewerbeflächenmonitorings durch die
    ARBERLAND REGio GmbH zur laufenden Aktualisierung der Gewerbeflächensituation
    sowie Aktualisierung der Gewerbeflächen im System SISBY und
    auf der Homepage der ARBERLAND REGio GmbH
  5. Erhebung der Marktsituation zu Konversionsflächen und gewerblichen Immobilien
  6. Binnenmarketing (und Außenmarketing) gestützt auf ein CRM-System
  7. Digitale Vermarktungsfähigkeit des Landkreises

 

Gefördert durch:

Druck    Förderhinweis-RegM_1

Zurück Drucken